Tags: wissen

Sort by: Date / Title / URL

  1. Beitrag aus dem Commons-Buch (Commons – Für eine neue Politik jenseits von Markt und Staat, Hg. Silke Helfrich/Heinrich-Böll-Stiftung)
  2. ein beendetes projekt: es wurde versucht,einen grundlegenden Text inhaltlich abzubilden,jedoch die Darstellungsform zu verändern.So wird die Möglichkeit geboten,die mehrdimensionalen Strukturen intersektionaler Studien beschreibbar und erfahrbar zu gestal
  3. A series of links and articles about how anthropology becomes when it decides to enter into action, i.e. coming out of an (impossible) “pure” observation and getting politically involved into the field it studies. In the seventies, in Italy, they used the expression “ricerca-intervento“, that translated the english “action research”. Many experiences of those times are having a continuity until today, for example the “inchiesta operaia” (worker’s inquiry) autogestionated and driven by activists or by the same people who participate of social conflicts. While the field of “applied anthropology” is being colonized by NGOs and development plans, almost always under control or even financed by the same governments, the social movements are developing some other forms of creation of knowledge.
  4. Low & Merry highlight how little attention was paid by the peer reviewers of this publication to the concepts of ‘objectivity’ and ‘neutrality’ which have until now been regularly invoked as a way of legitimating ethnographic research. This may suggest that scholars are slowly recognizing that personal and political engagement in the struggles and demands of the communities they study represent an enrichment of, and not an obstacle to the production of scholarly knowledge
  5. we keep linking texts that could help us to understand the contradictions of an ethnography “within” social activism, i.e. produced inside of a direct engagement with revolutionary political movements, rejecting neutrality and the so-called ethnographic distance, toward the development of an anthropology of action.
  6. wir haben oft keine ahnung wie dinge funktionieren, das wollen wir ändern, aber in unserem style: wir wollen selber alles lernen und das gelernte an andere weitergeben, zeigen, aufmalen, nochmal machen, trial and error. wir sind keine spezialisten, wollen keine sein und uns nicht auf arbeitbereiche aufteilen. durch spezialisierung werden wir amateure zu authoritäten, der chef in uns kann aber getrost für immer zu hause bleiben.
  7. Und nun? Ich habe keine Antworten. Was wir tun können, ist nur das, was wir schon tun: Die Selbstorganisierung der kognitiven Arbeit ist der einzige Weg, die psychopathische Gegenwart zu überschreiten. Ich glaube nicht, dass die Welt durch Vernunft beherrscht werden kann. Die Utopie der Aufklärung hat versagt. Aber ich denke, dass die Verbreitung selbstorganisierten Wissens ein soziales Rahmenwerk schaffen kann, das eine unendliche Anzahl von autonomen Welten enthält.
  8. Warum geht Wissen verloren - IT Blog
  9. Die jüngste, schon ganz mit dem Internet aufgewachsene Generation, versteht unter “gut informiert sein”, dass sie darüber im Bilde ist, was ihre Freunde im Netz gut finden
  10. viele eselsbrücken zum auffrischen von grundwissen (wenn mans braucht hehe)
    11-12-2008 to , by olodumare and -1 others

First / Previous / Next / Last / Page 1 of 2